Der Schatz von Wörgl

Der Schatz von Wörgl Staatsverschuldung, Wirtschafts- und Finanzkrise. Probleme, welche die Menschen heute wieder in Atem halten. Wiederholt sich hier die Geschichte? Sind die wahren Ursachen bislang verdrängt wurden? Wenn Geld nicht kreisen will, stehen alle Räder still. Das weiß 1932 auch Bürgermeister Michael Unterguggenberger nur zu gut. Der kleine Tiroler Ort Wörgl bleibt von der Weltwirtschaftskrise nicht verschont. Doch in schwieriger Zeit finden sich die Dorfbewohner und ihr Bürgermeister zu einer Nothilfe-Organisation zusammen, die in aller Welt für Aufsehen sorgt. Allerdings stehen der Aktion nicht alle wohlwollend gegenüber...

Autor Peter Zimmermann, Geschäftsführer des sächsischen Landesverbands der Humanwirtschaftspartei, schildert unterhaltsam und und historisch fundiert das Freigeldexperiment von 1932 - und zwar in Form eines Comics, in klassisch frankobelgischem Stil umgesetzt von Andreas Wehrheim, Mitglied der Comicbrigade Dresden, nach einem Szenario seines Brigadekollegen Mamei. Das Heft enthält außerdem vier Seiten Hintergrundinformationen über alternative Geldsysteme, die Geschichte hinter dem Freigeldexperiment sowie Silvio Gesell und seine Ideen über eine natürliche Wirtschaftsordnung, eine "Marktwirtschaft ohne Kapitalismus".

Weitere Informationen gibt es auf bei MySpace.

  • 18x26cm, Heftformat, vierfarbig, 28 Seiten (inkl. Umschlag und redaktioneller Teil)
  • ISBN 978-3-939509-94-3
  • Einzelpreis: 5,00 €uro